gallery

Franciacorta Weinstrasse

Das Gebiet liegt im Süden des Iseosees und ist gekennzeichnet durch ein mildes Klima. Immer eine frische Brise, See und Berge, Rebstöcke und Hügel, Villen und Schösser, Kirchen und Klöster machen aus dem Franciacorta einen idealen Ort für unterhaltsame und erholsame Ferien. Hinzu kommt eine optimale Küche mit Gerichten aus den Bergen und vom See, kombiniert mit den hervorragenden in der ganzen Welt bekannten Weinen. Von unschätzbarer Schönheit sind die vielen Kunstschätze: in der Abtei von Rodengo Saiano, im Kloster der Verkündigung in Rovato und im Kloster S. Pietro in Lamosa. Es wäre allerdings schade, wenn man die vielen kleinen Kirchen entlang der Straßen in den Hügeln nicht besuchen würde.

Die Gegend von Franciacorta und des Iseosees bietet zahlreiche unterschiedliche und interessante Ziele: Monticelli Brusati, wo der Tourist vom Rauschen der klaren Gebirgsbäche und Wasserfälle entlang des Radweges von Paratico bis Brescia begleitet wird. Auf unserem Weg, immer inmitten einer wilden Naturlandschaft, erreichen wir das Naturreserve der Torfmoore von Sebino, welches zu jeder Jahreszeit ein beeindruckendes Schauspiel bietet.

Als Sitz von wichtigen Weinkellern bietet Erbusco auch den Besuchern die Möglichkeit, die Villa Lechi zu bewundern, während Bornato mit dem bezaubernden Schloß aufwarten kann. Für diejenigen, die sich im Urlaub lieber verwöhnen lassen, stellt Franciacorta namhafte Thermalzentren und moderne heilsame Therapien auf Traubenbasis zur Verfügung. Wenn Sie dagegen die örtlichen Gaumenfreuden genießen wollen, stellt sich Franciacorta als unerschöpfliche Quelle für viele Köstlichkeiten heraus: abwechslungsreiche und immer unterschiedliche Menus, angefangen beim ‚ Rind in Öl auf Rovato Art’, – das wohl vorzüglichste Gericht, was die Küche im Franciacorta zu bieten hat. Aber um die Wahrheit zu sagen, gibt es wohl kein Fleckchen im Franciacorta, wo man nicht delikate Gerichte, begleitet von prächtigen lokalen, in der ganzen Welt gelobten Weinen, probieren kann.

Die Kultur des Weins

In einer Zeit, in der die starke Bindung an die adelige Stadtbevölkerung zu schwinden begann, erlebte auch das Gebiet von Franciacorta eine lange Zeit des Verfalls: verwahrloste Felder, verlassene Villen, ihrem Schicksal überlassene Paläste.
Und erst ab Ende der fünfziger Jahre blühte das Gebiet wieder auf. Der Lebenssaft floß wieder zwischen Erde und Bottich. Genau, dieses neue Kapitel der tausendjährigen Geschichte Franciacortas stand unter dem Namen des Weines. Oder besser gesagt, unter dem Namen Bollicine mit der klassischen ‚Champenois-Methode’.
Alles fing mit der Idee eines jungen in die Champagne verliebten Weinbautechnikers an, der einen adeligen Weinproduzenten davon überzeugen konnte, den Rotwein zu vergessen und einen neuen Start mit den ‚bollicine’ (Bläschen) zu wagen. Eine riskante Wette aber am Ende von Erfolg gekrönt. Dieser Betrieb produziert nach 30 Jahren 5 Millionen Flaschen Sekt, und was noch mehr zählt, das ganze Gebiet des Franciacorta wurde zum Leben wiedererweckt. Auch die Landschaft hat sich verändert. In 30 Jahren haben die gleichmäßigen Reihen der Weinreben jeden Hektar Erde bedeckt und Saatfelder und Obstbäume verdrängt. Im Dunkeln der seit Jahrzehnten verlassenen Weinkeller hat der Wein wieder zu reifen begonnen, ein roter Faden, der sich durch die jahrhundertealte Geschichte zieht. Und zu guter Letzt haben die Geister der Vergangenheit die Villen verlassen und sie wieder in ihrem vornehmen Glanz erstrahlen lassen. Franciacorta, Erde der kleinen Heimaten, alle gleichermaßen vornehm und stolz auf ihre Tradition, Heimat, die im Laufe der Geschichte wechselte zwischen Verbundenheit und Trennung, letztlich aber wieder einen gemeinsamen Nenner gefunden hat, der in der Lage ist, die Aufmerksamkeit Europas auf sich zu lenken. Eine Aufmerksamkeit, die sich im Laufe der Jahre zur Berufung auf dem Gebiet der Gästebetreuung entwickelt hat. Zuerst durch das Angebot der Weinkeller und schließlich durch ein Netz an hochwertigen Hoteleinrichtungen, die den Bedürfnissen verwöhnter und an der Entdeckung einzigartiger Orte interessierter Kunden gerecht werden. Schließlich bereitet man sich auf die Öffnung zum Tourismus in größerem Umfang vor, einen Tourismus auf der Suche nach den von der Kultur des Menschen gezeichneten Naturschönheiten. Reisende, für die es ein Vergnügen ist, einen ganzen Tag auf den Straßen zu wandern auf der Suche nach einer Naturszenerie, einer Spur der Langobarden, dem Duft eines Weines oder einer Anhöhe mit Blick auf Villen und Weinberge.